Kleinigkeiten

Gota Fria

Das trockenste Jahr seit 1857; Provinz Alicante noch trockener als die Sahel Zone. Und Regen? Der wollte nicht kommen. Bis Montag 22-9-2014. Dunkere Wolken zogen sich auf. Ich machte kleine Regentänze und lud die vollbeladenen Wolken ein, sich doch vor allem in unserem Tal niederzulassen. Das machten sie....48 mm. Glücklicherweise über den Tag verteilt; denn noch keine 10 km weiter kam die Gota Fria, inklusive Hagensteine so gross wie Tennisbälle, innerhalb kürzester Zeit herunter. Wie Wasserfälle. Grosse Schäden; einige hatten nur noch ihr Haus, alles sonstige war weggeschwemmt. Wir haben wieder mal Glück gehabt. Und diese Woche blieb es regnen. Sachte. Also vielleicht bekommen wir dann doch noch etwas mehr als 1/4 der normalen Jahresmenge....

Die spanische Konsumentenorganisation wurde eingeschaltet; vielleicht können sie uns helfen, den Propangasvertrag zu stornieren ohne Busse. Denn monatelanger Streit mit dem Lieferanten führte zu nichts.

Auch Aerger mit der Solaranlage, und seit 5 Monaten warten wir auf Bezahlung des Schadens (innerhalb Garantie). Wenn die nicht ganz schnell spuren, nehme ich schwere Massnahmen. 

Und alsob es nicht alles schon genug sei; auch mit dem Schwimmbad tut sich wieder das gleiche Problem vor; schwarze Punkte. Wird's in 2015 wieder erneuert? Wir werden sehen. 

Ach, und dann gibt es natürlich auch die vielen positiven Dinge: 150 kg Tomaten haben wir sicher schon verarbeitet; Stränge dunkelrote Pfefferschoten hängen zum Trocknen als attraktive ''Gardine''; Mais, Sonnenblumen, Kartoffeln, Bohnen, Salat; es wuchs dieses Jahr toll. Die neuen Kartoffelstauden sind schon 40 cm hoch. Luffa gedeiht prächtig, nur muss es jetzt nicht mehr so lang regnen! 

Joost geniesst sein Fotografierhobby; auf seinem eigenen blog ziehen prächtige Bilder vorbei, und bei ZOOM bekommt er viele Komplimente, aber auch wertfolle Tips, mit denen er sich stets weiter entwickelt.

Zum Bildhauen oder Malen kam es nicht. Im Vordergrund stand viel Gartenarbeit - die schwere Arbeit wird uns zum grossen Teil erleichtert durch Maschinen - aber es kribbelt wieder. Aber auch sehr viele Kochexperimente konnte Joost geniessen...Sous Vide als Technik ist fantastisch. Jetzt noch mit Kochtopf und Thermometer, aber ich gönne mir ein professionelles Gerät. Selber verdient. Jawohl. Ich coache einen spanischen Personalmanager (in Spanish) und das gibt mir extra Raum für langgewünschtes, so wie die Serie Modernist Cuisine (nur ca. 25 kg wiegen die 5 Bücher); oder eben das Buch von Köchin Susi Diaz; die ihre Gerichte so wundervoll herrichtet; soviel Inspiration. Mit dem ISi Siphon muss ich noch etwas üben...aber die luftige Schokolade gelingt mir fast einmal. Also, genug zu tun, nie Langeweile.

Sportlich haben wir ab und zu gewandert. Im Herbst/Winter wollen wir das vermehrt machen. Jeden Abend spielen wir eine Stunde Wasserball. Gestern hatte ich mal wieder gewonnen: 60 - 42. Die vorigen Abende gewann Joost, aber oftmals nur knapp. Viel Spass, gut für die Bewegung und intensiv. Der Jacuzzi wurde neu eingefüllt, denn bald wird es zu Ende sein mit Schwimmen und ist Wärme angesagt. 

Unsere Katalanischen Chikkies sind verwöhnte, eigensinnige Hühner. Wenn ihnen der angebotene Salat - der extra für sie wächst - nicht passt, drehen sich die Damen beleidigt ab. Und auch sonst sind sie wählerisch. Aber eben, hier wird gegessen was wir füttern, und sonst eben nicht. Dann wandern sie in den Suppentopf....

Unsere Katzen kommen jetzt wieder auf die Terrasse zum schlafen (die Glasgardinen sind zu). Und die ''fremden''? Die sind wir fast schon los. Etwas extra Arbeit um immer wieder den Futtertrog wegzunehmen, aber es klappt. Wir hatten 3 ''Schwarze'', die sich bei uns den Bauch vollfrassen, aber ohne Sozialanschluss. Einer jagte sogar unsere Katzen. Na, dass ging dann doch entschieden weit. Schluss mit Restaurant Nicojo! Joost hat prächtige Porträits gemacht von Witje und Zwartje - siehe unter Foto's Katzen.