Kleinigkeiten

Januar 2017

Wir hoffen, dass Ihr, liebe Leser, einen guten Rutsch ins neue Jahr gemacht habt! Alles Gute!

Hier war es seit unserem letzten Bericht etwas zu hektisch. Das Schwimmbad wurde ersetzt, aber leider ist auf der Seite der Palmen ein Stück Fliesen/boden eingesackt. Und natürlich sind diese Fliesen nicht mehr zu kriegen; auch nicht nach wochenlanger Suche...ALso Plan B.

Und der Quad? Ist unter noch höherer Bezahlung doch wieder bei uns. In seiner neuen Garage...Aber durch die Kälte und alle Hektik kaum Zeit gefunden, darauf zu fahren.

Ab 16. Dezember war hier die Hölle los. Stress pur. Eine illegale Asfaltfabrik (mit Heiss-Prozess, also mit giftigen Emissionen OHNE jeglichen Schutz) hat sich plötzlich in der Cantera (Sand/Kiesgrube) breitgemacht und auch schon kleine Mengen produziert. Ohne Lizenzen, ohne Genehmigungen. Und ich muss natürlich wieder das Dorf, die Menschen, das Milieu und das Tal retten...Hatte glücklicherweise eine Spanische Helferin. Aber das meiste Lese/Schreib/Denk- und sonstiges Werk in Spanisch musste doch ich machen. Noch nie soviel Spanische Gesetze, Reglemente, Beschwerden u.s.w. gelesen/studiert und an Formulationen herumgetüftelt. Gut für mein Spanisch. Aber hätte es lieber anders gewollt...Lange Geschichte, endlose Stunden weiter: Am 20/1 war die Deadline für die Beschwerden. So was had die Gemeinde noch nie erlebt. Uebrigens auch nicht die Versammlung mit 200 Leuten, wovon 70% Spanier...

Jetzt heisst es abwarten: wird die Gemeinde Herz haben für uns, und die ganze Sache - die nur so voll ist von Fehlern usw - stoppen? Oder muss es der juristische Gang werden? Wir hoffen nicht, denn bis ich die Antwort habe, kann ich nicht ruhen, bereite mich vor, ''wenn...dann''....Dass dabei vieles an Sachen liegen blieb, und Ruhe, Mosaik oder andere Sachen mal nicht zur Ausführung kamen? Es sei so.

Unterdessen passiert natürlich noch viel mehr. Unser Flachdach muss spitz werden; immer wieder gibts bei viel Regen - nicht so oft, aber wenn, dann - Wasser im Wohnzimmer. Irgendwo auf dem Dach ist etwas undicht. Pfuschwerk vor 10 Jahren wahrscheinlich. Gerade wurde alles mit Laser vermessen. Erst kommt ein Holzgerüst, dann isolierte Sandwichpanele. Nicht gerade der meist charmante Zeitpunkt um eine Genehmingung von der Gemeinde zu fragen...

Und so gab es noch so einiges, das liegenblieb, aber jetzt mit Volldampf aufgearbeitet respektive abgewickelt werden muss. Wir hoffen, in Kürze zum Verschnaufen zu kommen und endlich wieder zu leben, zu geniessen. Wieso ''ruhiges Leben''?????

Unsere 5 Katzen scheinen sich jetzt doch aneinander zu gewöhnen. Nur Catootje kommt nicht auf die geschlossene Terrasse. Und hat dafür sein eigenes Bettchem unter dem Wasserhaus. Und ein trockenes Futterplätzchen auf der Terrassenseite. Wenn die Glasgardinen wieder offen sind, kommt er sicher wieder zur Terrasse. Inzwischen ist er zutraulicher geworden, und wir denken, dass wir ihn dieses Jahr streicheln können. Mal sehen. 

Im Januari noch die letzten Tomaten gepflückt; Petersilie haufenweise, und viel Zitrus.

Und was es seit 40 Jahren nicht gab; Schnee! Bis ins Dorf. Und nicht so wenig! Tagelang! Gemütlich um zu sehen aus dem warmen Wohnzimmer, aber eine Schlitterpartie wenn man weg muss, denn Schneeschieber und Salz streuen? Kennt man hier nicht...Inzwischen ist der Schnee weg. Und wird es wieder langsam wärmer.